Forschungsförderung

Jede Forschung ist ein Kontinuum. Aufbauend auf dem Erreichten, an Erkenntnissen und Technologien erhält der wissenschaftliche Nachwuchs die Dynamik im Wissenschaftsbetrieb. Wissenschaftliche Arbeit braucht dazu einen Rahmen, ein Gerüst, den das Institut und der Mentor oder Doktorvater (Doktormutter) geben, aber für neue Ideen und Innovationen braucht es Freiheit und Geld.

Unsere Hochschulen werden materiell (unterschiedlich gut) staatlich grundfinanziert. Kreative Hochschullehrer finden zusätzlich Forschungsmittel durch Projektförderung.
Der notwendige, geistige und materielle Spielraum des wissenschaftlichen Nachwuchses verlangt zusätzliche, individuelle Förderung.

Promotionspreise. Erfolgreicher, wissenschaftlicher Nachwuchs soll mit Preisen für herausragende Arbeiten belohnt werden.

Promotionsstipendien. Anspruchsvolle Themen der Doktorarbeit erfordern fast immer mehrjährige wissenschaftliche Arbeit, für die das betreuende Institut häfig keine Gelder für Personal zusätzlich hat und damit fokussiertes Arbeiten nur mit zusätzlichen Fördermitteln möglich ist.

Forschungsstipendien ermöglichen das Arbeiten in führenden Arbeitsgruppen, vor allem international oder helfen, neue Arbeitsgruppen zu gründen oder sie personell zu ergänzen.

Reisestipendien
Internationale Forschung ist ohne Kontakte, laufenden Austausch und die Bildung von Netzwerken undenkbar.
Die meisten Forschungsprojekte sind mit eigenen Mitteln ausgestattet, um Reisen zum Besuch von Kongressen, wissenschaftlichen Symposien, zur Pflege wissenschaftlicher Kontakte oder Kooperationen  zu finanzieren.
Unsere Stiftung will deshalb keine breit gestreuten Reisestipendien vergeben, sondern gezielt
Forschungsreisen ermöglichen, deren Finanzierung ernsthaft gefährdet ist und dem Betroffene, dem forschenden Institut oder der TiHo schaden würde. Wir wollen versuchen, in Notfällen zu helfen.

Hinweise auf weitere fördernde Stiftungen:
www.mystipendium.de/bewerbung-stipendium/erfolgreich-bewerben-e-book
http://www.bayer-stiftungen.de
www.hansen-stiftung.de/

Konkrete Fördermaßnahmen an der Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover

Die Forschungsförderung dieser Stiftung konzentriert sich in Richtung Grundlagenforschung und soll diesen Forschungsbereich an der TiHo stärken.
Damit soll Forschung in den theoretischen Fächern finanziell unterstützt werden und gilt für die folgenden Institute:

  • Pathologie
  • Pharmakologie – Toxigologie – Pharmazie
  • Physiologie
  • Physiologische Chemie (Biochemie)
  • Anatomie
  • Mikrobiologie
  • Virologie
  • Parasitologie
  • RIZ (Research Center for Emerging Infections and Zoonoses)

1. Auslobung von Preisen für herausragende Doktorarbeiten

Die Doktorarbeit ermöglicht dem erfolgreichen Doktoranden nicht nur das Führen eines begehrten Titels, sondern ist die Visitenkarte für den Eintritt in die Welt der Wissenschaft. Dieser Weg ist oft hart, aber har sich der Jungforscher erfolgreich in ein Topthema eingearbeitet, ja verbissen, dann wird sie/ihn ein Preis für die mehrjährige Arbeit etwas belohnen und Ansporn für eine weitere wissenschaftliche Karriere sein. Exzellente Doktorarbeiten sind häufig der Meilenstein zum habilitierten Hochschullehrer.

Auch der Doktorvater wird mit einem Preis für eine hervorragende Doktorarbeit, für die Wahl des Themas und seine erfolgreiche Betreuung des Doktoranden belohnt. So kann Forschung Spaß machen.

Die Bevorzugung interdisziplinärer Arbeiten folgt der Erfahrung, dass wissenschaftliches Arbeiten über Fachgrenzen hinweg den Stellenwert erhöhen.

a) PhD Arbeit oder naturwissenschaftliche Dissertation
     für die Vergabe der Titel PhD oder Dr. rer. nat.

  • jeweils zu Beginn eines Sommersemesters vergeben
  • Dotierung 3000 €

 

b) Veterinärmedizinische Dissertation (Promotion zum Dr. med. vet.)

  • jeweils zum Ende eines Wintersemesters vergeben
  • Dotierung 2000 €

Mit der Förderung von Exzellenz im Bereich Grundlagenforschung an der TiHo Hannover
ist für die Vergabe der Preise eine Bewertung mit „Summa cum laude“ (entspricht der Note 1) gefordert.

 

2, Promotionsstipendium
Es ist das Anliegen der Stiftung im Bereich Grundlagenforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule, Hannover, Exzellenz zu fördern.
Angesprochen sind die oben bereits genannten Institute mit hoch innovativen Forschungsthemen und anspruchsvollen methodischen Ansätzen.
Gefördert werden sollen engagierte angehende Wissenschafttler mit überdurchschnittlichen Studienrfolgen, die bereit sind, drei Jahre lang fokussiert zu forschen; eingebettet in das an der TiHo erfolgreiche PhD-Studienprogramm (https://www.tiho-hannover.de/studium-lehre/graduate-school-hgni/).
Die TiHo bietet mit einem dreeijährigen Spezialstudium für Veterinärmediziner, Mediziner und Naturwissensachaftler die PhD-Promotion auf höchstem internationalen Niveau.


a) Vergabe Promozionsstip3endium PhD ab Wintersemester 2019 – mit dem Spezialthema: Kliniache Pathologie
     (Vergabekriterien: siehe unten)

b) Vergabe eines weiteren Promotionsstipendiums abhängig von den Fördermitteln:
     Biologische Grundlagen.


 3, 
Reisestipendien

3.1. Teilnahme am Forschungsprogramm der Cornell Universität, Utah, USA; Sommer 2019.
Leadership Program for Veterinary Students at Cornell University, Utah, USA

https://www.vet.cornell.edu/education/other-educational-opportunities/leadership-program-veterinary-students-cornell-university

The Leadership Program for Veterinary Students at Cornell University is a unique summer research experience for veterinary students who seek to broadly influence the veterinary profession through a science-based career. The program is research-oriented with a laboratory research assignment for each participant. It combines this faculty-guided research project with student-directed learning through participation in modules, workshops and group discussions. The activities encourage responsible leadership, critical thinking and the development of teamwork skills. The program also focuses on career counseling and highlights graduate training opportunities calculated to promote the professional development of program alumni as independent scientists and public health professionals.

Erfolgreiche Bewerber(-innen) müssen von ihrer akademischen Ausbildungsstätte (TiHo), für die 3 Monate Aufenthalt in Utah, USA, mit einem Reisestipendium in Höhe von 5.000 $ ausgestattet sein.

Unsere Stiftung stellt für 2019 für bis zu zwei erfolgreichen Kandidaten für dieses Exzellenzprograms 2x 5.000 € zur Verfügung

2019 erhielten  eine Förderung für das Cornell (USA) – Auslandsstipendium:
Frau cand. med. vet. Babette Fletenmeyer
Frau cand. med. vet. Marine Bazin

2. Wissenschaftliches Symposium Beirut, 2019
Prof. H. Naim (Institut für Physiologische Chemie) organisiert in Beirut, Libanon ein Symposium, an
dem auch Mitarbeiter seines  Institutes teinehmen sollen. 

   

Die Vergabekriterien: Promotionspreis

  • Die detaillierten, aktuellen Auslobungsbedingungen finden Sie unter: Auslobungstext Promotionspreise
  • Die Bevorzugung interdisziplinärer Arbeiten folgt der Erfahrung, dass wissenschaftliches Arbeiten über Fachgrenzen hinweg den Stellenwert erhöhen.
  • Jeder habilitierte, wissenschaftliche Mitarbeiter der o.g. Institute hat ein Vorschlagsrecht.
  • Bewerbung beim Präsidenten der TiHo oder direkt bei dieser Stiftung.
  • Die Arbeiten können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.
    • Die Doktorarbeit wird in elektronischem Format (Word. PDF), spätestens 12 Wochen vor dem Termin der feierlichen Promotion (Semesterende), eingereicht. Zusätzlich ist eine ausführliche und bezüglich der Intention, der verwendeten Techniken und den Ergebnissen aussagefähige Synopsis beizufügen, sowie ein Lebenslauf.
    • Der wissenschaftliche Beirat der Stiftung entscheidet über die Vergabe des Promotionspreises.
    • Der Preis wird vom Präsidenten der TiHo anlässlich einer feierlichen Promotion überreicht und das Preisgeld von der Stiftung ausgezahlt.
    • Beide Preise werden jährlich vergeben, wenn entsprechend preiswürdige Arbeiten vorliegen.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen werden bis zu einem Alter von ca. 40 Jahren gefördert.
Bei der Auswahl für die Promotions- und Förderpreise ist der Rechtsweg ausgeschlossen.
Siehe auch: https://www.tiho-hannover.de/universitaet/preise-und-ehrungen/preis-der-brigitte-u-prof-dr-reiner-mueller-peddinghaus-stiftung/
Stand 25.06.2018

 

Nachstehend finden Sie hier 

  • wann ein Preis für eine Dissertation vergeben wurde
    SS = Sommersemester – WS = Wintersemester 
  • den Namen des Preisträgers
  • den Titel der Doktorarbeit
  • den Namen des Institutes in dem die Doktorarbeit betreut und angefertigt wurde

SS 2018  PhD-Promotionspreis: Dr. med. vet. Vanessa Maria Pfankuche, Ph.D
Comparative investigations of different in situ hybridization methods and detection of novel viral agents causing central nervous system diseases.
Aus dem Institut für Pathologie: Betreuer Universitätsprofessor Dr. med. vet Wolfgang Baumgärtner, PhD

SS 2019 PhD-PhD-Promotionspreis: Frau Hadeel Shammas, PhD
Pathophysiology of Niemann-Pick Type C and Fabry diseases with Emphasis on Membrane Composition and
Protein Trafficking. Aus dem Institut für Physiologische Chemie 
Betreuer: Unicversitätsprofessor Dr. rer. nat. Hassan Y. Naim, TiHo u. Prof. Dr. med. A. Das, MHH

 

Die Vergabekriterien: Promotionsstipendium

PhD-Promotionsstipendium: Klinische Pathologie
Gefördert durch die Brigitte u. Prof. Dr. Reiner Müller-Peddinghaus Stiftung
an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover;
für 3 Jahre mit 1.300 € monatlich.

Es ist das Anliegen des Stifters, Forschungsansätze speziell aus der Pathologie in die Klinik und hier vorzugsweise in den Bereich Kleintierklinik, mit dem Hund als Patient, zu fördern. Auch in der Human-Pathologie etabliert sich zunehmend dieser Forschungszweig einer funktionell und therapie-orientierten Pathologie mit direktem Bezug zur Klinik; auch als „Translationale Pathologie“ bezeichnet.

Das hochinnovative Thema einer virusinduzierten Onkolyse, welches aktuell im Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover bearbeitet wird, verfolgt einen schon lange gehegten, vielversprechenden thera-peutischen Ansatz mit attenuierten (abgeschwächten) und zusätzlich modifizierten Viren gezielt Tumore aufzulösen.

Hier soll erstmalig in der Veterinärmedizin versucht werden mit einem Staupe-Impfvirus ein lokal auftretendes histiozytäres Sarkom, das bei verschiedenen Hunderassen gehäuft auftreten kann, therapeutisch anzugehen. Das geplante dreijährige Forschungsprogramm soll die experimentellen Grundlagen für eine therapeutisch tragfähige virusinduzierte Onkolyse vertiefen. Das attenuierte Staupe-Impfvirus soll gentechnisch so modifiziert werden, dass das tumorhemmende Potential gezielt verstärkt wird, um in einem weiteren Schritt den therapeutischen Ansatz zu verifizieren und das onkolytische Potential in vivo einzuschätzen. Das Projekt hat zudem große therapeutische Bedeutung für die Humanmedizin, weil das hier experimentell eingesetzte Staupevirus des Hundes eng mit dem Masernvirus des Menschen verwandt ist und das Repertoire an onkolytischen Viren beim Menschen erweitern könnte.

 

Förderkriterien

Die Examensnote orientiert sich an den PhD-Zulassungskriterien
Promotionsziel-  PhD. Bewerberinnen/Bewerber nicht älter als 30 Jahre.

Die elektronische Bewerbung sollte in einem pdf Dokument folgende Unterlagen enthalten:

  • Formloses Bewerbungsschreiben
  • Ausführlicher Lebenslauf
  • Mögliche Referenzen
  • Beschreibung des Forschungsprojektes mit Darlegung der
    Forschungsziele, und der methodischen Ansätze.
  • Empfehlungsschreiben der Betreuerin/des Betreuers des PhD-Programms
    Die Bewerbungsunterlagen sollten 8 Wochen vor Semesterbeginn
    beim Präsidenten der TiHo eingereicht werden praesident@tiho-hannover.de)

Die Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums trifft der Wissenschaft-liche Beirat der Stiftung, erweitert durch ein bis zwei Hochschullehrer der geförderten Institute (Pathologie, Pharmakologie-Toxikologie, Mikrobiologie, Virologie, Physiologie, Parasitologie, Physiologische Chemie,  RIZ (Research Center for Emerging Infections and Zoonoses) und Anatomie) anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen  und  einem Bewerber-Interview.

 

Vergabe des Stipendiums erstmalig zum Beginn des Wintersemesters 2018/19.
Der monatliche Förderbetrag wird von der Stiftung Tierärztliche Hochschule, Hannover im Namen der Stiftung an den Empfänger des Promotions-Stipendiums monatlich mit 1.300 € ausgezahlt
Zusätzlich zu den das PhD-Studium begleitenden Disputationen erbittet die Stiftung einen jährlichen Zwischenbericht von ca. 3 Seiten.